bih.button.backtotop.text

HPV - Zip Up Challenge: Humane Papillomviren (HPV) sind weit verbreitet

2018 wurde weltweit bei geschätzt 570.000 Frauen Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert, und etwa 311.000 Frauen starben an der Krankheit. Eine anhaltende Infektion mit den Hochrisikotypen HPV (Human Papillomavirus) ist die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs.

HPV 16 und 18 allein sind für 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich. Die meisten HPV-Infektionen werden durch Geschlechtsverkehr übertragen.

Darüber hinaus haben die meisten infizierten Personen keine Anzeichen oder Symptome, was dazu führt, dass sie das Virus unbewusst verbreiten. Frauen ab 30 Jahren sollten sich durch Ko-Testung einer Gebärmutterhalskrebs-Vorsorgeuntersuchung unterziehen.

 
201101_Bumrungrad-IDM_Cervical-Cancer-Awareness-Campaign_Carousel_Germany_AW-02.jpg

 
Die Ko-Testung ist die Kombination aus HPV-DNA-Test und Pap-Abstrich (Zytologie). Der Test hilft zur Erkennung des Virus und sucht nach abnormalen Zellen, die in der Zukunft Krebs verursachen können. Folglich kann diese Methode, mehr als den Pap-Abstrich allein, dem Arzt helfen das Frühstadium von Gebärmutterhalskrebs  zu erkennen.

* Durchführung vom Ko-Test sind alle 3-5 Jahre empfohlen, für abnormale Ergebnisse sollte auf ärztliche Empfehlung nachuntersucht werden.
 
Bumrungrad-IDM_Cervical-Cancer-Awareness-Campaign_Carousel_Crop2-(1).jpg
 

Related Health Blogs