bih.button.backtotop.text

Weltkrebstag: Gemeinsam in eine krebsfreie Welt

Krebs bleibt eines der größten Feinde für unsere Gesundheit und unseres Wohlbefindens im 21. Jahrhundert. Bei der gegenwärtigen Erkrankungsrate wird es bald Herz-Kreislauf-Erkrankungen als häufigste Todesursache übertreffen. Fast niemand von uns ist vom Krebs unberührt; wir alle kennen zumindest eine Person, die direkt mit Krebs konfrontiert war oder mit einem Schrecken davon gekommen ist. Auf dem Weltgipfel gegen Krebs im Jahr 2000 in Paris erklärten nationale Vertreter aus aller Welt den 4. Februar zum Weltkrebstag. Ziel des Weltkrebstags ist es, das Bewusstsein und Verständnis für alle Aspekte von Krebs zu erhöhen und Regierungen auf der ganzen Welt an dieses Problem zu erinnern.
 

Wie nah ist Krebs?

Seit 1990 haben Statistiken gezeigt, dass es Jahr für Jahr 8,1 Millionen neue Krebsfälle gibt. Bis 2018 wurden jährlich 18,1 Millionen neue Krebspatienten diagnostiziert. Die drei häufigsten Krebsarten sind Lungenkrebs, Brustkrebs und Darmkrebs. Wenn die Welt dieses Problem nicht ernsthafter nimmt, wird es geschätzt, dass 13,1 Millionen Menschen bis zum Jahr 2030 jährlich an Krebs sterben werden.

Doch sind über 40% der Krebserkrankungen heilbar, von denen derzeit Menschen betroffen sind, und auch die Zahl der Überlebenden steigt stetig an. Dies ist höchstwahrscheinlich den Bemühungen zu verdanken, Krebs in den letzten zehn Jahren zu untersuchen und zu verstehen, was zu Innovationen in allen Aspekten der Krebsbekämpfung geführt hat. In den Bereichen Krebsdiagnose, -behandlung und -rehabilitation wurden große Fortschritte erzielt, was heutigen Patienten ein hohes Vertrauen in die Behandlung ihres Krebses geben kann.
 

1.Schritt: Prävention ist die beste Medizin

Neben Maßnahmen, die Sie ergreifen können, z. B. Ihre Gesundheit gut pflegen und richtig essen, leistet die medizinische Gemeinschaft auch einen Beitrag im Kampf gegen Krebs. Wir haben jetzt den Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfstoff) für Patienten im Alter von 9 bis 44 Jahren (die Anzahl der Injektionen variiert sich je nach Alter des Patienten) der eine lebenslange Immunität verabreicht. Der Impfstoff schützt vor dem Virus, durch den Gebärmutterhalskrebs verursacht wird, und schützt vor Genitalwarzen und Analkrebs bei den Männern.
 
Unser ständig wachsendes Wissen hilft uns weiterhin Krebsursachen weitgehend zu vermeiden. Zum Beispiel ist das Wissen, dass Lungenkrebs durch Zigarettenrauchen verursacht wird, daher ist es ein guter Grund, mit dem Rauchen aufzuhören und Gebiete mit hoher Luftverschmutzung zu vermeiden. Dieses Wissen dazu führen, dass Sie eine Maske tragen, um sich in einigen Fällen vor Verschmutzung zu schützen, oder einen Schutz gegen schädliche Sonnenstrahlen zu tragen, um Hautkrebs zu vermeiden.
 

2.Schritt: Frühwarnung ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Komplexität von Krebs kann dazu führen, dass Krebs auftreten kann, selbst wenn wir uns bestmöglich um unsere Gesundheit kümmern. Die Wahrscheinlichkeit, dass Krebs auftritt, steigt mit zunehmendem Alter. Aber Krebs ist vielen anderen Krankheiten insofern ähnlich, als je früher er diagnostiziert wird, desto einfacher ist er zu behandeln. Es wurden einfache und effektive Screening-Methoden entwickelt, die mittlerweile weit verbreitet sind:
  • Das Mammogramm ist der Goldstandard für Brustkrebs-Screening. Frauen ab 40 Jahren (oder jünger, wenn in der Familie Krebs in der Vorgeschichte aufgetreten ist) werden empfohlen, alle 1-2 Jahre eine Mammographie durchführen zu lassen.

  • Lungenröntgenaufnahmen - bereits ein fester Bestandteil Ihrer jährlichen Vorsorgeuntersuchung - sind eine Möglichkeit, auf Lungenkrebs und Tuberkulose zu untersuchen.

  • Ein Pap-Abstrich zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs sowie der HPV-DNA-Test zum Nachweis des krebserregenden Virus. Frauen im Alter von 30 bis 65 Jahren sollten diesen Test alle fünf Jahre durchführen lassen.

  • Darmspiegelungen kann Darm- und Mastdarmkrebs untersuchen, wird für Männer und Frauen ab 45 Jahren empfohlen.

  • Messung des PSA-Spiegels durch Blutuntersuchungen auf Prostatakrebs, wird für Männer ab 50 Jahren empfohlen.

 
Darüber hinaus lohnt es sich, wachsam und aufmerksam auf seinen eigenen Körper zu achten. Falls Sie Abnormitäten wie ein ungewöhnliches Wachstum, ungewöhnlich große Warze / Flecken oder merkliche Veränderung Ihres Stuhlgangs bemerken, wird es empfohlen einen Arzt aufzusuchen.
 

3.Schritt: Weite Horizonte für die Behandlung

Obwohl die Zahl der Krebspatienten jedes Jahr zunimmt, steigt auch die Zahl der Überlebenden jährlich. Dies ist hauptsächlich auf die verbesserte Genauigkeit der Diagnose und überlegenen Behandlungsmöglichkeiten im Vergleich zur Vergangenheit zurückzuführen. Es ist jetzt durchaus möglich, Krebs fast unmittelbar nach einer frühen Diagnose erfolgreich im Keim zu ersticken. Zur Veranschaulichung: Brustkrebs ist in den letzten 20 Jahren um ein Drittel zurückgegangen (von 29,4 Fällen pro 100.000 Frauen im Jahr 1996 auf 20 Fälle pro 100.000 Frauen im Jahr 2016). Bei metastasiertem Lungenkrebs, der früher eine 5-Jahres-Überlebensrate von weniger als 5% hatte, überleben jetzt 15 bis 20% der Patienten dank einer Immuncheckpoint-Therapie.

Die Nebenwirkungen der Chemotherapie waren früher eine Quelle großer Angst und Unruhe, da sie die Lebensqualität der Patienten drastisch beeinträchtigen können. Aber heutzutage haben die neuen Formulierungen mildere Nebenwirkungen. Die zunehmende Anwendung der zielgerichteten Therapie bedeutet auch, dass Krebszellen mit höherer Präzision angreift und damit Nebenwirkungen deutlich verringert. Eine zielgerichtete Therapie ist auch gegen die komplexesten Krebsarten wie Prostatakrebs oder Sarkome wirksam.
 
Krebs bedroht alle gleichermaßen, egal wo auf der Welt Sie sich befinden, wie reich oder arm Sie sind, ob Sie ein hochfliegender Manager oder obdachlos sind. Der Weltkrebstag ist ein Symbol, das uns alle daran erinnert, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt. Ein weitverbreitetes Bewusstsein und Wachsamkeit hilft Krebs früher zu entdecken und umgehend mit einer Behandlung zu beginnen.  Egal wer Sie sind, das Motto für den Weltkrebstag „Ich bin und ich werde“ ist Teil unserer gemeinsamen Reise in eine krebsfreie Welt.

Related Health Blogs